EFB-Tabelle für alle Fälle    zurück

Anbieter von Software zum Ausfüllen der EFB-Formblätter bzw. der Ergänzende Formblätter Preise: WEKA, f:data, Dimmel-Software oder HAPAK.
Kaufen Sie sich eine Kuh, wenn Sie ein Glas Milch trinken wollen?

Fall Nr. 1

Sie haben Ihr Angebot fertig und müssen nur noch die Ergänzenden Formblätter Preise ausfüllen.

Sie benutzen die Excel-Tabelle EFB-Preis-Version-1, die ohne Erklärungen und Handbücher auskommt.
Sie tragen die Angebotssumme und die ermittelte oder geschätzte Zeit für die Arbeiten ein. Als Ergebnis erhalten Sie die fertig ausgefüllten Formblätter 221 und 222. Für das Formblatt 223 hat der Anwender eine Eingabehilfe, die ihm sehr viel Überlegung und Rechnerei erspart.

Preis: 35,00 €

Laden Sie sich hier eine Beispieldadei EFB-Hilfe-1.xls herunter.

oder Nutzen Sie die Onlinevariante Formular leicht gemacht
kein Registrieren, kein Download, keine Kosten

Fall Nr. 2

Öffentliche Auftraggeber verlangen zudem die Abgabe der Urkalkulation.

Sie benutzen die Excel-Tabelle EFB-Preis Version 2, mit der Sie die Kalkulation durchführen oder Ihre fertige Kalkulation nachvollziehen.
Hier werden die Einkaufspreise und die Arbeitsstunden pro Position eingetragen. Das Ergebnis ist eine komplette Urkalkulation und die automatische Generierung der Formblätter 221 - 223.

Diese Datei bietet zusammen mit dem Programm BietPr32.exe die Möglichkeit des Imports eines LV, das im GAEB-Format vorliegt.

Preis: 75,00 €

Laden Sie sich hier eine Beispieldadei EFB-Hilfe-2.xls herunter.

Fall Nr. 3 oder 4

Der Auftraggeber verlangt Ihre Urkalkulation, Ihre Branchensoftware gibt das aber nicht her oder Sie haben die Ihnen bekannten Marktpreise in das LV geschrieben.

Sie benutzen die Excel-Tabelle EFB-Preis Version 3, die von Ihren Einheitspreisen zurück rechnet, indem Sie die Kosten prozentual aufteilen.
Das Ergebnis ist das selbe, wie im Fall Nr. 2 (ebenfalls mit GAEB-Import).

Preis: 48,00 €

Laden Sie sich hier eine Beispieldadei EFB-Hilfe-3.xls herunter.

Sonder-Fall

Sie haben Ihr Angebot zusammen mit dem EFB-Formular 221 abgegeben jedoch leider nicht die hier angebotene Software für Fall 2 bis 4 benutzt. Der Auftraggeber verlangt im Nachhinein Ihre Urkalkulation.

Sie benutzen die Excel-Tabelle EFB-Preis SonderVersion 3. Hier tragen Sie zuerst die Werte in das Formular 221 ein und verteilen dann die Positionspreise im Kalkulationstabellenblatt. Das ist zugegeben nicht leicht aber mit etwas Übung möglich. Das Resultat ist eine stimmige Urkalkulation, die mit den Werten im EFB-Formular übereinstimmt.

Preis: 38,00 €

Ihre Bestellung

Name:
eMail:
Bestellauswahl:
Rechnungsanschrift:

Zeilenumbruch
mit Enter
Sicherheitseingabe
Ich akzeptiere die Bedingungen ja
 

Service - Update - Download

Sie erkennen eine neue Version an der Versionsnummer, die Sie mit Ihrer vergleichen.
    Es werden angeboten:
  • EFB-Preis-Version-1-c
  • EFB-Preis-Version-2-c
  • EFB-Preis-Version-3-e
Neu: seit 2018 wird Wagnis und Gewinn weiter unterteilt.
Nach Zahlungseingang kommen Sie hier zum ---->
Kostenloses Update Ihrer Version/en anfordern
Sonstiger Kontakt per e-Mail info@wwhp.de

Referenzen

3.4.
Guten Morgen Herr Werth,
vielen Dank für die Tabellen. Sie waren meine Rettung!
Wir haben den Zuschlag für ein spannendes Projekt bekommen und ich blicke deutlich entspannter den nächsten Ausschreibungen entgegen!
Unter Kollegen wurde immer wieder überlegt, diese Tabellen selber zu erstellen, doch hat niemand bisher die Kenntnis oder das Know-how gehabt es umzusetzen. Das wird sich auch nicht ändern. Für mich war es ein großes Glück auf Ihre Seite zu stoßen und über Ihre Arbeiten zu lesen. Ihnen alles Gute und beste Grüße von einem glücklichen Kunden aus Hamburg!
Johann Dotters

22.7.
Sehr geehrter Herr Werth,
Ich habe jetzt eine Probeeingabe gemacht. Es funktioniert alles wunderbar. Es ist eine große Erleichterung vor allem das Formblatt 222.
Mit freundlichen Grüßen
Frau Bark

12.11.
Sehr geehrter Herr Werth,
Ihre Software hat mir schon oft geholfen. Insbesondere zur Selbstkontrolle und den immer ausufernden Wünschen, der ausschreibenden Auftraggeber und Architekten.
Mit freundlichem Grußen
Hendrik L.
29.05.
Hallo,
ich möchte mich noch einmal für nicht selbstverständliche Hilfe, besonders am Sonntag Abend bedanken. Mit Ihrem kleinen Programm waren die Formblätter in weniger als 3 Minuten erstellt. Per Hand hätte das für mich als "Seltener öffentlicher Bieter" einen recht großen Aufwand bedeutet.... Vielen dank noch einmal und viel Erfolg für die Zukunft!
Viele Grüße Holger Müller

30.01.
Hallo Herr Werth,
vielen Dank für die schnelle Freischaltung. Heute habe ich die erste Urkalkulation mit dem Tool erstellt - und ich bin begeistert. Ein tolles Werkzeug und auf jeden Fall den Preis wert !
Grüße aus Oldenburg
Thomas Jähnig


27.03.
Sehr geehrter Herr Werth,
mit der Datei hat alles super funktioniert und wir haben die Ausschreibung gewonnen.
Ist echt eine tolle Datei, welche einfach und übersichtlich aufgebaut wurde.
Nochmals vielen lieben Dank für die schnelle Antwort und das Freischalten.
Andreas Kleiner

22.06.
Ich musste mich einfach nochmal melden, Ihr Programm ist super!!!!! Hätte ich es nur vor Jahren schon entdeckt! Vielen Dank nochmal für Ihre schnelle unkomplizierte Hilfe!!!!!
Petra Buhmann

Sorgen beim Ausfüllen des EFB-Formulars 222


Oft kommt es bei Nutzern zu Verwirrung beim Ausfüllen des EFB-Formulars 222. Es gibt Bauamtsmitarbeiter, die dieses Formular gern genau so ausgefüllt sehen möchten wie es in den Zeilenbezeichnungen geschrieben steht, auch wenn es dadurch unlogisch wird.
Worum geht es?
In der auf Zeile 3.3 folgenden Zeile wird die Summe der Umlage auf die Einzelkosten abgefragt, also alle Kosten aus Zeile 3 addiert. In Zeile 3.1.1 sind jedoch die Lohnkosten in ihrer Summe einzutragen. Eigentlich gehört nur der Teil der Lohnkosten in diese Zeile, der auch tatsächlich umgelegt wird, weil die gesamten Lohnkosten schon in Zeile 2.1 erfasst sind. In Zeile 2 werden die umzulegenden (sprich noch zu verteilenden) Kosten ermittelt. Folgt man der Logik des Formulars, sind die gesamten Lohnkosten ein Teil der Baustellengemeinkosten.
Entweder die Differenz zwischen dem Kalkulationslohn und dem Lohn, resultierend aus dem Stundenverrechnungssatz wird umgelegt, oder der Lohn darf nicht zur Ermittlung der zu verteilenden Kosten in Zeile 2 herangezogen werden.
Die Lösung:
Die Lohnkosten in Zeile 3.1.1 werden zwar eingetragen, nicht aber in der unteren Zeile mit summiert, so dass die tatsächliche Summe aller Umlagen auch verteilt ist.
Bei HAPAK wird in die Zeile 3.1.1 einfach gar nichts eingetragen.
Wie die anderen Anbieter damit umgehen weiss ich nicht.

Wolfgang Werth